Weihnachten und andere Herausforderungen im Kunstunterricht (oder zuhause)

Die Tage rasen und alle, die auf die eine oder andere Art und Weise mit Kindern arbeiten oder zu tun haben, stehen vor dem alljährlichen Problem: Weihnachtszeit= Bastelzeit. Bunter, dekorativer, poppiger als letztes Jahr – bitte kreativer als die anderen UND am Besten auch noch was zum Verschenken. MATERIALWAHNSINN! Und ehrlich gesagt hat der Kunstunterricht zu keiner Zeit des Jahres mehr Konjunktur.
Ich möchte deswegen einmal mehr den Fokus auf das Wesentliche richten – auch, oder gerade in der KUNST! Wie wäre es dieses Jahr mit einem Thema wie der Friedenserziehung von Maria Montessori? Wie wäre es, sich auch in der praktischen Umsetzung von dem inspirieren zu lassen, was wir schon haben? Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Besinnung auf das Wesentliche. Frieden kann nicht aus der Mode kommen, es sind unsere unsere Kinder, die die Gedanke dazu in der Gesellschaft umsetzen sollen. Es ist unsere Aufgabe, dies zu vermitteln.

Als praktische Tipps kann ich mir vorstellen:
– Eine Wunschgeschichte erfinden und mit Farben umsetzen
– Einen Wunschständer bauen und Karten/Anhänger daran befestigen
– Naturmaterial sammeln und zu Mobiles verarbeiten
– Ein Klassenbuch gestalten zu dem Thema „WIR“, oder „Wir sind alle gleich und doch anders“
– Tetrapackdruck oder Kartoffeldruck, um Dinge aufzugreifen, die im Umfeld verfügbar sind
– Upcycling von ausgedienten Gegenständen – von der Kaffeekannenlampe bis zum Löffeleierbecher
– Eine Wimpelkette für die Klasse aus alten T-Shirts mit Goldfarbe bedruckt
– Was bedeutet Frieden für mich? Kleine Hefte können mit einem Tacker selbst gebunden werden, z.B. im PIXIBUCH FORMAT und dann verschenkt werden.
– Das gute, alte Daumenkino zum Thema (für die Größeren)
– Salzteig! So einfach, so schön – es gibt eigentlich keinen besseren Ersatz für aufwändiges Töpfern (was natürlich auch toll ist!)

Merkwürdige Tiere von einer merkwürdigen Insel…

Dieses wunderbare Projekt habe ich schon vor einigen Jahren an der Schule im Erlich, in Speyer durchgeführt. Das Besondere an der Konstellation war

  1. die Altersmischung der Schüler (Klasse 1-5) und
  2. der Förderschwerpunkt der Schule.                                                                                Es haben also viele wirklich unterschiedliche Temperamente im Team zusammen gearbeitet.

Ich glaube, gerade WEIL die Ausgangspositionen so verschieden waren, ist eine grandiose Installation der Insel entstanden…..

Hier geht es zu dem Post der Schule von unserer kleinen Vernissage:

http://www.schuleimerlich.de/vernissage.htm

Klammerkarte Claude Monet

Kunst im wahrsten Sinne des Wortes begreifen…..mit dieser Klammerkarte können Schüler alleine, im Team oder auch zusammen mit pädagogischer Begleitung, das Werkverständnis zu Claude Monet’s Oeuvre vertiefen, bzw. Gelerntes überprüfen. Immer dort, wo vermutet wird, dass es sich um ein Werk des berühmten Impressionisten Claude Monet handelt, wird eine Klammer gesetzt. Die Fehlerkontrolle kann selbständig auf der Rückseite durchgeführt werden – entweder einfach, durch die rot/grün Zuordnung, oder ausführlicher durch Lesen der Titel.

Viel Spaß!

LAAAAAANGWEIILIG

Es gibt oft einen Punkt im Unterricht – meistens so ab 11.00h, 7.Klasse – an dem sich die Bildbetrachtung mit Schülern als äußerst zäh erweisen kann…… Ich habe dafür ein Zusatzmaterial erstellt, dass durch Auflegen auf die Bildvorlage der absoluten Sprachlosigkeit entgegen wirkt, indem es einfach die häufigsten Abkürzungen der Jugendsprache aufgreift und damit eine Brücke hinüber in die aktuelle Befindlichkeit des Durchschnittsjugendlichen schlägt. – Uns Erwachsene erinnert es hoffentlich daran, dass sich wahre Kunst durch Nichts aus der Ruhe bringen lässt und zeitlos ist.

Das Kinderatelier bei KIKA

 

Heute habe ich den Fernsehbeitrag wieder entdeckt, den KIKA 2015 für die Kindersendung Motzgurke.tv bei mir im Kinderatelier gedreht hat. Wer also schon immer wissen wollte, wie Künstler zum Thema Ordnung stehen, kann sich die Folge  Ordnung muss sein?  anschauen…Viel Spaß!

Präsentation des goldenen Bandes auf dem Montessori für Alle-Workshop in Köln

 

Anfang September durfte ich mein erarbeitetes Material zur Kunstbetrachtung auf dem tollen Workshop in Köln vorstellen. Hauptsächlich ging es um den Bereich „Sprache und Sprachentwicklung“ bei Maria Montessori. Dabei wurden die Materialien zur Sprachentwicklung in einer Übersicht vorgestellt, Darbietungen gegeben und selbst Material hergestellt.

Bilderbuch für Kleinkinder

MaterialBei „Montessori für Alle e.V.“ wird gerade eins meiner Bilderbücher verlost…. (zur Verlosung geht es hier: Montessori für Alle)

Ich habe 2016 eine Serie dieser sehr robusten Bilderbücher zu verschiedenen Motivgruppen drucken lassen. Wie alles Andere waren sie Teil der Diplomarbeit und fallen damit in den Bereich private Erstellung. Für die Verlosung habe ich eines zur Verfügung gestellt, weil ich fest an die Ziele des Vereins glaube!

Es ist mein Ansatz, Kunstbetrachtung schon von Anfang an zu integrieren. Durch das Betrachten dieser Themenbüchlein lernen schon die 1 1/2 bis 4jährigen ganz nebenebei etwas über Kunst. Sie nähern sich über die reine Betrachtung und erschließen sich Bilder über ihren eigenen Erfahrungshorizont. Es eignet sich übrigens auch hervorragend dazu, Schwellenängste bei Erwachsenen abzubauen. 

Ich habe für dieses Büchlein u.a. Bilder von 

Albrecht Dürer

Hieronymus Bosch

Pablo Picasso

Andy Warhol

Paolo Ucello

Raffael

verwendet. Die feste Pappe, die abgerundeten Ecken und die Spiralbindung machen es robust und beliebig oft anschaubar-besonders für kleine Kinderhände.

 

Es ist mir sehr wichtig immer wieder zu betonen, dass Kunstbetrachtung keinen Professorentitel voraussetzt-man kann dabei keine Fehler machen.
Bei Maria Montessori baut das Material der einzelnen Bereiche immer aufeinander auf und wird mit zunehmenden Alter differenzierter und herausfordernder. Kleinkinder, die mit Kunst über die Anschauung vertraut sind, werden einen ganz anderen Zugang zur erweiterten Bildbetrachtung haben.

 

Bitte ermuntert alle Kinder dazu, ihre eigenen Geschichten zu Kunstwerken zu erfinden

und ihre eigenen Überlegungen dazu anzustellen.
Erziehung zu freiem Denken und zur Selbständigkeit gilt ganz besonders auch für die

Kunst!

%d Bloggern gefällt das: